Mit Baukindergeld ins Eigenheim

Noch in diesem Jahr sollen Ersterwerber von Immobilien Baukindergeld beantragen können. Der über zehn Jahre verteilte staatliche Zuschuss soll die Wohneigentumsquote erhöhen. Beantragung und Auszahlung des Baukindergelds erfolgt über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Welche Leistungen zu erwarten sind, wie viele Familien sich dadurch Wohneigentum leisten können und was zu beachten ist - wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Was ist das Baukindergeld?

Das ist ein staatlicher Zuschuss für den Ersterwerb von selbst genutztem Wohneigentum durch Familien. Pro Kind und Jahr gibt es für einen Zeitraum von zehn Jahren jeweils 12.000 Euro. Eine Familie mit zwei Kindern erhält über zehn Jahre insgesamt 24.000 Euro vom Staat.

Wer bekommt Baukindergeld?

Anspruch auf das Baukindergeld haben Familien mit mindestens einem Kind, aber es gibt Einkommensgrenzen. Das zu versteuernde Jahreshaushaltseinkommen darf maximal 75.000 Euro im Jahr betragen. Pro Kind erhöht sich diese Einkommensgrenze um 15.000 Euro. Vom Bruttoeinkommen werden allerdings noch Posten wie Werbungskosten oder Sonderausgaben abgezogen, bevor das zu versteuernde Einkommen erreicht wird. "Eine Familie mit zwei Kindern, wo beide Elternteile berufstätig sind, kann zusammen einen Bruttolohn von rund 138.000 Euro haben", rechnet Uwe Rauhöft, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Lohnsteuerhilfevereine, vor. Berücksichtigt werden nur Kinder, die zum Zeitpunkt der Antragstellung jünger als 18 Jahre sind. Kinder, die nach Antragstellung noch geboren werden, haben keinen Einfluss auf die Förderhöhe. Im Gegenzug ist es aber "förderunschädlich", wenn ein Kind im Laufe des zehnjährigen Förderzeitraumes das 18. Lebensjahr erreicht oder auch aus dem elterlichen Haus auszieht.

Wie werden die Einkommensgrenzen ermittelt?

Maßgeblich sind die Einkünfte der beiden Kalenderjahre vor der Antragstellung. Die genaue Ermittlung ist aber noch offen. Wird ein Durchschnittswert aus den beiden Jahren gebildet, oder darf in keinem der Jahre die Einkommensgrenzen überschritten werden? Da zwei Jahre herangezogen werden, gibt es für Antragsteller, die erst in Zukunft den Immobilienerwerb planen, Gestaltungsmöglichkeiten, wenn sie befürchten, die Einkommensgrenze zu überschreiten. Entscheidend ist das Einkommen bei Antragstellung. Eine spätere Überprüfung des Einkommens ist nicht geplant.

Für welche Immobilien wird Baukindergeld gewährt?

Generell gibt es das Baukindergeld nur für den Ersterwerb einer selbst genutzten Immobilie, egal ob Einfamilienhaus, Reihenhaus oder Eigentumswohnung. Es spielt keine Rolle, ob es sich um einen Neubau oder ein Objekt aus dem Bestand handelt. Eine Begrenzung der Wohnfläche, wie ursprünglich geplant, gibt es nicht mehr. Gefördert werden selbst genutzte Immobilien, die seit dem 1. Januar 2018 gekauft wurden. Bei Neubauten ist das Datum der Baugenehmigung entscheidend.

Wie wird das Baukindergeld beantragt?

Die Beantragung soll über die KfW-Bank erfolgen. Noch gibt es dazu aber keine Details. "Eine Antragstellung ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht möglich, da die Vorbereitungen für die Einführung des Baukindergelds noch laufen", sagt eine Sprecherin des Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI). Interessierte müssen also warten, bis die Beantragung bei der KfW möglich ist. Eine Antragstellung kann dann rückwirkend erfolgen.

Kann ich die Förderung schon für den Immobilienerwerb einplanen?

Es ist sicher, dass das Baukindergeld noch in diesem Jahr kommt. "Es ist kein Gesetzgebungsverfahren notwendig", sagt eine BMI-Sprecherin. Der Haushaltsausschuss habe die Mittelfreigabe schon beschlossen. Dennoch warnt Jörg Sahr von der Stiftung Warentest davor, die Mittel fest für die Finanzierung der monatlichen Rate einzuplanen, wenn man jetzt eine Immobilie erwirbt. "So weit würde ich nicht gehen", sagt Sahr, der das Baukindergeld eher als zusätzliche Liquidität ansieht. "In der Regel bieten Baukredite eine kostenlose Sondertilgung von jährlich fünf Prozent der Kreditsumme. Damit gibt es ausreichend Spielraum, um das Baukindergeld in eine jährliche Sondertilgung fließen zu lassen." Vorteile: Der Kredit ist dann schneller abbezahlt, und die Restschuld ist geringer, wenn die Zinsbindung ausläuft. In keinem Fall sollte das Baukindergeld dazu verleiten, überstürzt und bei knappem Budget eine Finanzierung abzuschließen. "Die monatliche Belastung sollte 40 Prozent des Familieneinkommens nicht übersteigen", sagt Dirk Scobel von der Verbraucherzentrale Hamburg. "In die Rechnung darf nicht nur die reine Kreditrate einfließen, sondern auch laufende Kosten wie Heizung, Wohngeld für eine Eigentumswohnung oder Grundsteuer müssen berücksichtigt werden."

Wie reduziert das Baukindergeld die monatliche Belastung?

Familien mit zwei oder mehr Kindern haben den größten Entlastungseffekt, weil mit der Zahl der Kinder die Zulage steigt. Die monatliche Belastungsquote aus der Kreditrate sinkt bei einer Familie mit einem Durchschnittsnettoeinkommen von 45.138 Euro und zwei Kindern um bis zu sechs Prozentpunkte, wenn das Baukindergeld mit eingerechnet wird.

Steigen die Immobilienpreise durch die Zuschüsse noch stärker?

"Dort, wo die Immobilienpreise ohnehin schon hoch sind, also in Städten wie Hamburg, Berlin oder München, wird die Zulage preistreibend wirken", sagt Immobilienexperte Michael Voigtländer vom Institut der Deutschen Wirtschaft (IW). "Denn gerade in diesen Zentren sind die Grundstücke sehr knapp." In ländlichen Regionen werde durch die Zulage eher die weitere Zersiedelung durch neue Baugebiete gefördert.

Jetzt Termin vereinbaren!

Text: Quelle Hamburger Abendblatt (Presseartikel vom 27.07.2018)