Interview Achim Seiler September 2014

Erst „Bullenmarkt“, dann Ukraine-Krise:

Ist der Aktienkauf für Kleinanleger noch ratsam?

Nach starken Zugewinnen in den letzten Monaten hat der DAX zuletzt eine Berg- und Talfahrt hingelegt. Gleichzeitig gehen die Kapitalerträge von festverzinslichen Papieren immer weiter gegen Null, und mit ihrer letzten Zinsentscheidung hat die EZB den Leitzins in der Euro-Zone auf 0,05 Prozent gesenkt – ein neues historisches Tief. Was bedeutet diese Entwicklung für die Aktienkultur in Deutschland? Und was müssen Kleinanleger, die sich an der Börse engagieren wollen, nun beachten? Achim Seiler, Leiter Privatkundenbetreuung bei der Volksbank Kur- und Rheinpfalz, gibt Auskunft.

Achim Seiler
Leiter Privatkundenbetreuung,
Generalbevollmächtigter

Herr Seiler, nachdem es für den DAX mehrere Monate stark bergauf ging, waren die letzten Wochen insbesondere aufgrund der Verschärfung der Ukraine-Krise ziemlich turbulent. Haben Ihre Kunden derzeit denn noch Lust auf Aktien?

Die Mehrzahl unserer Privatkunden hat – wie auch die Mehrzahl der Deutschen insgesamt – nach wie vor eine starke Aversion gegenüber dieser Anlageklasse. Die Angst, etwas zu verlieren, wiegt bei ihnen schwerer als die Chance, etwas zu gewinnen, egal, wie die Kurse stehen. Deswegen hat die derzeitige Verschärfung der Ukraine-Krise für die Aktienakzeptanz  unserer Kunden keine Bedeutung. Zudem spüren wir immer noch die Nachwirkungen der New-Economy-Blase, bei der sich mancher Anleger durch undifferenzierte Investments die Finger verbrannt hat – und seither von dieser Anlageform nichts mehr wissen will.

Im diametralen Gegensatz dazu gibt es eine kleine Gruppe von Personen, die sich intensiv mit dem Wertpapiergeschäft auseinandersetzen und ihr Portefeuille selbst managen. Darunter befinden sich strategische Anleger mit einem langfristigen Anlagehorizont genauso wie sehr dynamische Anleger, die bereits bei kleinen Kursveränderungen aktiv werden. Bei diesem aktienaffinen Teil unserer Kunden stellen wir auch im Moment ein weiter wachsendes Interesse fest: Die Anzahl der Online-Order über die Trading-Systeme der Volksbank Kur- und Rheinpfalz hat sich im zweiten Quartal 2014 gegenüber dem Vorjahresquartal um 100 % erhöht. Dieser Wachstumstrend wird sich meines Erachtens in den

Wie wichtig ist für Privatinvestoren die Unterstützung durch einen Anlageprofi?

Sehr wichtig – und das gilt nicht nur für Börsenneulinge. Denn auch wenn versierte Anleger in 99 % der Fälle selbst wissen, was zu tun ist, sichern sie ihre Entscheidung manchmal eben doch lieber durch einen professionellen Berater ab. Dies ist wohl auch der Hauptgrund, weshalb wir eine rege Nachfrage am VR-Profi-Trader, unserer Online-Brokerage-Anwendung für Vielhändler, feststellen können, die es den Nutzern erlaubt, sich im Zweifelsfall immer mit ihrem Bankberater vor Ort austauschen.

Worauf müssen Kleinanleger achten, die einen Einstieg in den Aktienmarkt erwägen?

Zunächst einmal sollte sich jeder Anleger, der sich zum ersten Mal auf das Börsenparkett begibt, mit einem guten Berater zusammensetzen. Dies ist extrem wichtig, denn eines ist meiner Ansicht nach sicher: Ganz ohne Aktien geht es nicht mehr. Grundsätzlich sollte jeder Anleger in Aktien investieren – egal, ob er etwas für seine Altersvorsorge ansparen möchte oder eine höhere Rendite erzielen will. Die Frage ist dann nur noch: Macht mein Aktienanteil 10 % aus – oder 100 %? Diese Frage lässt sich am besten in einem konstruktiven Gespräch mit dem Berater klären.

Sind denn für Kleinanleger Aktieninvestments im Moment überhaupt sinnvoll?

Es ist gegenwärtig sicher besonders wichtig, nicht blindlings in die Aktienmärkte einzusteigen, denn die geopolitischen Risiken sind erheblich. Dennoch gibt es auch in der momentanen Marktsituation Mittel und Wege, sinnvoll in Aktien zu investieren – z. B. anhand eines Investitionsplans, mit dem bei einem Anlagehorizont von 8-10 Jahren die Zukäufe über einen Zeitraum von 24 oder 36 Monaten geglättet werden. So läuft man als Privatanleger nicht Gefahr, durch einen plötzlichen Kurseinbruch hohe Vermögensverluste zu erleiden.

 

Wichtige Hinweise zu Risiken von Anlageprodukten:
Die hier genannten Informationen enthalten nur allgemeine Hinweise zu einzelnen Arten von Finanzinstrumenten. Sie stellen die Chancen und Risiken der Anlageprodukte nicht abschließend dar und sollen eine ausführliche und umfassende Aufklärung und Beratung nicht ersetzen. Detaillierte Informationen über Anlagestrategien und einzelne Anlageprodukte einschließlich damit verbundener Risiken, Ausführungsplätze sowie Kosten und Nebenkosten stellt Ihnen Ihre Volksbank Kur- und Rheinpfalz eG vor Umsetzung einer Anlageentscheidung im Rahmen der Beratung zur Verfügung.